Leiten durch Überzeugen III

Fehler und Fehlverhalten des Leiters

Einige vorlaufende Gedanken
Zunächst sei erwähnt, dass es nicht nur so ist, dass Leiter schlichte Menschen sind und somit auch Fehler haben bzw. auch sich falsch Verhalten, es ist sogar sehr gut so, dass dem so ist.
Eine geistliche Aufgabe zu haben andere Christen zu leiten ist eine Verantwortungsvolle Aufgabe und so ist es nicht verwunderlich, wenn Paulus an seine Jünger Timotheus und Titus einen ganzen Kriterienkatalog schreibt, nach denen sie Leiter aussuchen sollen. Diese finden wir in 1. Tim. 3:1-13 und Tit. 1:5-9.
Bei näherer Betrachtung stellen wir fest, dass ein guter Teil dieser Kriterien auf den Charakter des Leiters und die Lebenserfahrung anspielt.

Unser Ausgangsgedanke war ja: „Leiten durch Überzeugen”. Was also überzeugt Christen jemanden eine Leitungsaufgabe zu übertragen? Nicht in erster Linie eine Fachkompetenz, also z.B. umfassendes Bibelwissen oder ähnliches, sondern eher die Person des Leiters selber. Das sich diese Person im Umgang mit den anderen Christen und auch im vorbildlichen Umgang mit den grundlegenden Kriterien des Christseins bewährt hat. Hier geht es z.B. darum, ob dieser Leiter nicht nur eine nötige Sachkompetenz für sein Leitungsgebiet aufweist, sondern auch ob er diese auch an Andere vermitteln kann, bzw. diese nicht nutzt um sich über Andere zu erheben. Er hat in seiner Lebensart als Jünger Jesu überzeugt indem er Treue, Fleiß, Kenntnisse in theoretischer und praktischer Art bewiesen und dies mit gottgeprägten Charakter vereint hat. Er hat alles in allem Überzeugt.

Leider muss man zu häufig beobachten, dass der Sympathiefaktor für die Wahl eines geistlichen Leiters weit überwiegt und so nicht selten Christen in Leitungsaufgaben gestellt werden, die kaum oder gar keine Fachkompetenz aufweisen. Hier wird gerne das Modeschlagwort „Gott beruft nicht die Begabten, sondern er begabt die Berufenen” als Leitlinie erhoben, welches aber tatsächlich so nicht als biblische Wahrheit erkannt werden kann. Es stimmt schon, dass Gott offensichtlich mehr Wert auf Charakterstärken legt, was aber im Gegenzug nicht bedeuten kann, dass Fachkompetenz völlig vernachlässigt werden darf. Bringen wir uns dafür wieder die Kriterienlisten von Paulus in Erinnerung.
Zum Ausgleich werden auch nicht wenige Fachleute mit mangelnden Charakterstärken in Leitungsaufgaben gesetzt. Sie haben zwar teils sehr gute Kenntnisse, vermögen diese aber nicht in guter Weise an die Gemeinde weiterzugeben. Solche leben nicht selten in einer Art akademischer Distanz zu den anderen Gemeindegliedern.
Wenn also Gott Berufene begabt, dann tut er das bevor diese in Leitungsaufgaben gestellt werden und nicht erst mühsam danach.

Wie kommt es, dass nicht selten Christen in Leitungsaufgaben kommen, die nicht dafür geeignet sind? Eine der Hauptgründe sehe ich darin, dass die Gemeinde nicht weiß und keine Sensibilität dafür entwickelt hat, welche Kriterien Gott wichtig sind. Das ist nicht außergewöhnlich. Denken wir z.B. an die Wahl der ersten zwei Könige Israels im A.T. Der erste König Saul, gewählt nach menschlichen Maßstäben, wurde dem Volk sehr schnell eine schwer zu ertragende Last. Der zweite König David, gewählt nach den Kriterien Gottes, brauchte lange, bis er überhaupt als König Anerkennung vom Volk bekam. Diese beiden Charaktere in Bezug auf Leiter zu untersuchen ist sehr gewinnbringend. Zeigt die Geschichte dieser zwei Könige doch sehr gut auf, was einen Leiter in Gottes Augen qualifiziert und wie lange Gott sich manchesmal Zeit lässt, diese Leiter zu schulen und zu formen, bevor er sie in Leitungsaufgaben setzt. Dieses Studium möchte ich nun dem Leser überlassen, denn das kann leicht Bücher füllen.

Nicht nur, dass Christen oft nicht wissen welche Kriterien Gott an Leiter stellt, häufig wählen sie auch noch Leiter nach weltlichen Kriterien. Die Meinung, dass jemand, der erfolgreich im Beruf eine Leitungsfunktion bekleidet, als fähig angesehen wird auch eine Gemeinde zu leiten – was leicht völlig danebengehen kann – ist weit verbreitet. Dazu kommt aber auch, dass Gemeinden Leiter in ihre Aufgabe als eine Art Vorgesetzte der Gemeinde betrachten. Das ist aber schon am eigentlichen Wesen der geistlichen Leitungsaufgabe vorbei gedacht.
Hier werden dann gerne Vergleiche aus dem Königtum des A.T. gezogen um geistliche Leiter zu charakterisieren. Nur wird dabei etwas allzu leicht übersehen:
Gott wollte im A.T. kein Königtum vom Menschen sondern Er sollte der König des Volkes sein. Zu Samuel sagt Gott, als das Volk unbedingt einen König nach Muster der sie umgebenden Völker haben wollte:
1 Samuel 8:7 Der HERR aber sprach zu Samuel: Höre auf die Stimme des Volkes in allem, was sie dir sagen! Denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen, dass ich nicht König über sie sein soll.
Wenn wir Könige über uns wählen, verwerfen wir Gott, der unser einziger König sein soll.
Ist Gott also schon im A.T. gegen menschliche Könige in seinem Volk, so ist er es im N.T. noch viel mehr. Denn im N.T. hat Gott seinen Sohn Jesus als alleinigen Herrscher über Alles gesetzt:
Matthäus 28:18 Und Jesus trat zu ihnen und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden.
Johannes 3:35 Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben.
Philipper 2:9 Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, 11 und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters. (und viele viele Stellen mehr!)
Gott wollte keine menschlichen Könige für sein Volk und will sie Heute erst Recht nicht!

Daher ist es verhängnisvoll, wenn Gemeinden sich Könige in Leitungsämter wählen, statt bewährte Christen in Leitungsaufgaben zu stellen.
Beachten sie bitte hier nochmals den wesentlichen Unterschied zwischen Amt und Aufgabe! Ämter gibt es im N.T. nicht mehr, es gibt Aufgaben für die Gemeinde.

Halten wir fest: wir können zwar aus den Charakteren der alttestamentlichen Königen viel über den Charakter eines geistlichen Leiters lernen, aber hier dürfen wir Amt und Aufgabe nicht verwechseln. Könige werden als Herrscher auf Lebenszeit gewählt, eine Aufgabe aber erfüllt Jemand so lange, wie er diese gut erfüllt. Könige können nur gestürzt werden, Aufgaben können auf Andere neu delegiert werden. Gefallene Könige können nur noch im Exil leben, wobei jemand der eine neue Aufgabe bekommt, keinerlei gesellschaftliche Schmach deswegen erleiden muss. (Auch wenn ein Solcher solche Schmach zu oft ertragen muss)

Fehler oder Fehlverhalten von Leitern
Geistliche Leiter werden also Idealerweise deshalb von einer Gemeinde in diese Aufgabe gewählt, weil diese Leiter überzeugt haben. Dies bedeutet nicht, dass diese Leiter unfehlbar oder perfekt wären. Nein, es sollte eigentlich bedeuten, dass diese Christen auch darin überzeugt haben, wie sie mit ihren Fehlern und evtl. Ermahnungen umgehen.
Ein Leiter, der keine Fehler macht kann kein Vorbild für Christen sein, die immer wieder Fehler machen. Fehlerfrei ist alleine nur einer: Gott selber. Also kann ein geistlicher Leiter auch nur hier Vorbild sein, wenn er ebenso Fehler macht. Wenn er sie macht muss er vorbildlich aufzeigen, wie ein Christ mit berechtigter Kritik umgeht und was Bußfertigkeit bedeutet. Bußfertigkeit bedeutet nicht nur Fehler als solche anzuerkennen und dafür um Entschuldigung zu bitten, sondern es bedeutet sein Verhalten auch nachhaltig zu ändern, bzw. sich eine Stütze durch andere Leiter zu suchen – Jemand der den Leiter in diesem Bereich jederzeit ermahnen darf.

Darf denn ein Christ geistliche Leiter in Frage stellen?
Natürlich! Er darf nicht nur, sondern er sollte es immer wieder tun. Das bedeutet nicht, dass man dem Leiter keinerlei Leitungsautorität gibt, sondern es bedeutet dass die Gemeinde sich immer wieder neu fragen muss, ob der Leiter weiterhin überzeugt.
Daher darf auch jeder Christ geistlichen Leitern offen sagen, wenn er Probleme mit der Art oder dem Stil der Leitung hat.
Es ist nicht die Frage das Leiter hinterfragt werden, sondern die Frage ist, wie geht der Leiter damit um?
Verbindet der Leiter eine Kritik an seiner Aufgabenerfüllung sofort mit einer Infragestellung seiner Person, hat er ein nicht unerhebliches Problem, dass sich unweigerlich negativ auf die Gemeinde auswirken wird. Er muss sich fragen lassen, ob er so wirklich geeignet ist, dem Leib Christi als Leiter zu dienen.
Um so mehr muss ein Leiter fähig sein Kritik darin anzunehmen, wo er in Sünde gefallen ist. Denn eine solche Sünde will sich zwischen ihn und Gott drängen und ihn von Gott entfremden. Ein bußfertiger Leiter hingegen wird eher fähig sein andere Christen darin anzuleiten ebenso bußfertig zu sein.
Ich rede hier nicht davon, dass geistliche Leiter gleichsam mit entblößter Seele vor allen anderen Christen wandeln sollten. Auch für Leiter gilt das Recht auf Intimsphäre und das er nicht als willkommenes Opfer für die Kritiksucht Mancher herzuhalten hat. Aber auch er ist gehalten Buße in dem Rahmen zu tun, wo er gefehlt hat. Hat er im Privaten gefehlt, so soll er wie jeder Andere der Gemeinde unter vier Augen ermahnt werden. Hat er vor der Gemeinde gefehlt, muss er auch dort Buße tun – so wie jeder andere Christ auch. (Unnötig zu sagen, dass auch dies zu oft in Gemeinden nicht so für alle Christen gehalten wird.)

Also darf ein geistlicher Leiter Fehler machen? Ja! Es ist Teil seines Menschseins und es gehört zu seiner Aufgabe damit als Vorbild umzugehen.
Haben wir also Gnade mit denen, die unter uns in Leitungsaufgaben dienen und machen uns immer bewusst, dass wir alle Sünder sind die der Gnade Gottes bedürfen.

Kontinuierliches Fehlverhalten von Leitern
Was aber, wenn ein Leiter ein kontinuierliches Fehlverhalten aufzeigt?

Es kann bei aller Umsicht und ehrlichen Absichten immer wieder vorkommen, dass ein Mensch durch die Autorität, die ihm zugestanden wird, dazu verleitet wird, daran zu scheitern oder diese zu missbrauchen. Auch das ist nur Menschlich. Das ist noch nicht wirklich eine Katastrophe, sie kann es aber leicht werden, wenn sowohl Leiter wie Gemeinde damit nicht umsichtig umgehen.

Machen wir uns noch einmal deutlich: geistliche Leitung ist eine Aufgabe, kein Amt. Fehlt Jemand in der Ausübung der Aufgabe, sollte diese ihm partiell oder für eine Zeit lang entzogen werden.
Sinnigerweise würde wohl kaum einer ernsthaft diskutieren wollen, dass ein Arbeiter, der eine Maschine nicht richtig zu bedienen weiß und damit Schaden verursacht, zunächst von dieser Aufgabe wieder entbunden werden sollte und ggf. nochmals darin neu angeleitet werden sollte, bevor man ihm eine neue Chance in dieser Aufgabe gibt. Geht es aber um geistliche Aufgaben wird sehr oft so getan, als müsse nun die Gemeinde damit leben, dass der Leiter hier etwas nicht beherrscht, sondern dieses Etwas womöglich gar ihn beherrscht. Welch ein Unsinn!
Könige darf man nicht hinterfragen. Leiter in der Ausführung ihrer Aufgabe aber sehr wohl.

Leitungsaufgaben sollen dazu dienen, dass der Leib Christi in Liebe Erbaut wird:
Epheser 4:16 Aus ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und verbunden durch jedes der Unterstützung dienende Gelenk (hier auch die Leitungsaufgaben), entsprechend der Wirksamkeit nach dem Maß jedes einzelnen Teils; und so wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.

Zeigt also ein geistlicher Leiter ein kontinuierliches Fehlverhalten in seiner Aufgabe auf und ist nicht bereit sich darin ermahnen zu lassen und auch Buße zu üben, muss dieser Leiter seiner Leitungsaufgabe entbunden werden. Tut die Gemeinde das nicht, willigt sie wissentlich ein, dass dem Leib Christi geschadet wird.
Machen wir uns auch nichts vor: die Geschehnisse in einzelnen Gemeinden betreffen nie nur die einzelne Gemeinde, sondern werden auch darüber hinaus wahrgenommen und werden beispielhaft für viele Gemeinden wahrgenommen. Die Gemeinde kommt also nicht umhin zu handeln, wenn sie Gott treu sein will.

In der Realität entziehen Christen tatsächlich solchen Leitern nach und nach die Leitungsautorität über sie. Leider viel zu häufig, indem sie sich durch Gemeindewechsel der Leitung entziehen und viel zu selten, indem Leiter, die sich kontinuierlich fehlverhalten, ihrer Aufgaben entbunden werden.

Leiter, die um sich Gruppen scharen um sich von berechtigter Kritik abzuschirmen, die gar anfangen die Christen in der Gemeinde zu verfolgen, die auf ihr Fehlverhalten zeigen, versündigen sich schwer am Leib Christi. Geistliche Leiter sind gerufen Gruppenkämpfen in der Gemeinde entgegenzustehen und nicht selber solche zu initiieren.
Leider erlebt man zu oft, dass dies dennoch in Gemeinden geschieht.

Ich möchte hier noch einmal betonen, dass ich hier von geistlichen Leitern rede, die sich kontinuierlich Fehlverhalten bzw. ihre gegebene Macht missbrauchen. Ich rede jetzt nicht davon, dass Leiter auch mal Fehler machen! Nicht dass wir uns hier falsch verstehen.

Ich bin mir sicher, dass ich mit diesem Thema ein Tabu in manchen Reihen des Leibes Christi anspreche. Ich halte es allerdings für nötig, dass dieser Teil bibelorientierter Lehre angesprochen werden muss – ob sie biblisch ist mögen sie für sich entscheiden.

Fragen sie sich selber, wie sie geistliche Leiter bisher gesehen haben: als treue Diener in einer Aufgabe oder als Könige oder gar „kleine Götter” in der Gemeinde. Und wie sehen ihre Geschwister in ihrer Gemeinde das? Haben sie an dem, was ich hier ausgeführt habe womöglich schwer zu schlucken? Wenn ja warum?
Fragen sie sich noch einmal: Was ist der Unterschied zwischen Aufgabe und Amt? Warum gibt es im N.T. kein Amt in der Gemeinde mehr? Warum ist es so wichtig, dass Leiter deshalb leiten sollten, weil sie Überzeugen und nicht weil sie einen Sympathiewettbewerb gewonnen haben oder überzeugend als „Gesalbte” auftreten oder von Anderen so präsentiert werden. Warum ist es so wichtig, dass bei geistlichen Leitern ein jesusähnlicher, demütiger und dienender Charakter sichtbar wird, bevor man ihnen Leitungsaufgaben überträgt?
Ich meine, weil so dem Leib Christi, Gemeindegliedern und auch den Leitern viel Leid erspart bleibt. Und weil es, wichtiger noch, Gott die Ehre gibt, die alleine nur Ihm gebührt.

Ich meine, dass auch dieser Abschnitt geeignet ist ein Reihe Gedanken anzustoßen und Fragen in den Raum stellt, die sie für sich beantworten müssen. Nur tun sie sich den Gefallen die Gedanken dieses Artikels nicht einfach zu verwerfen.

Es gibt immer noch so manches zu überdenken, wenn wir über Leiten durch Überzeugen nachdenken.

Charly

Teil I
Teil II
Teil IV
Zur Diskussion über dieses Thema…

Advertisements

Autor: Charly

Wer bin ich? Kurz gefasst ein Mann, ’60er Baujahr, verheiratet in zweiter Ehe ohne Kinder. Seit 1978 bin ich bekennender Christ, nachdem ich ein Gotteserlebnis hatte. Bei den vielen Schubladen, die sich jetzt anbieten erschaffe ich eine neue und benenne mich als „leidenschaftlicher Christ“ oder „leidenschaftlicher Nachfolger Jesu“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s