Feeds:
Beiträge
Kommentare

Mehr als 21 Jahre Christ

21+ Als Christ reifer (und älter) werdenWerner May hat eine Schrift von ihm nun auf einer eigenen Website veröffentlicht, die sich mit dem Leben nach 21 Jahren und mehr als Christ beschäftigt. Auf diese mache ich gerne aufmerksam.

(Hier geht es zur Website “mehr als 21 Jahre Christ …”)

Werner schreibt auf dieser Seite:

2010 bin ich angetreten, ein Buch für Christen zu schreiben, die schon länger als 21 Jahre Jesus nachfolgen. 2012 musste ich zugeben, dass ich höchstens das Zeugnis meines eigenen Weges vorlegen könnte, in dem einzelne Leser sich mehr oder weniger deutlich wiederfinden würden. Das Ergebnis erschien dann als IGNIS-Werkstattblatt 33. Heute, 2015, ermutigt mich das Echo auf das Werkstattblatt dieses hier einer größeren Leserschaft zugänglich zu machen.

Innerhalb der Christlichen Psychologie behaupten wir, dass persönliche Weiterentwicklung, Wachstum, Heilung oder Reifung nicht so sehr allgemeinen Gesetzmäßigkeiten unterliegt, sondern Weiterlesen »

© christart.com

© christart.com

Nun sah sich auch Rick Warren von der Saddleback-Church in Amerika dazu aufgefordert seine Sicht über Christen darzustellen, die sich aus den inst. Gemeinden verabschiedet haben. Das Ergebnis ist wenig überraschend, bemerkenswert aber in seiner Dynamik:

zu finden unter www.christiantoday.com und hier das Original.

Hier meine Übersetzung:

Zitat:
Rick Warren sagt Satan liebt “freistehende” Gläubigen, weil sie wehrlos sind

Wenn es Menschen gibt die Satan gefallen, gemäß Rick Warren von der Saddleback Church, dann sind es die “freistehenden” Gläubigen. Denn das sind Menschen, die er leicht einfangen kann.
“Satan liebt freistehende Gläubige, nicht verbunden mit dem Leben des Leibes, isoliert von Gottes Familie und die sich nicht geistlichen Leitern gegenüber verantworten, weil er weiß, dass sie wehrlos und machtlos gegen seine Taktiken sind”, schrieb er auf seiner Website.

Weiterlesen »

Eheringe

© Public Domain

Seitdem die Iren in einer Volksabstimmung entschieden haben, dass es in ihrem Land auch die Ehe für Homosexuelle geben soll, wütet eine Medienschlacht in Deutschland um diese Frage. Es gelten längst keine Fakten oder gründliche Überlegungen mehr, sondern anscheinend nur noch Polemik – wohin man auch schaut.

So, und nun komm ich und füge meinen Senf auch noch hinzu. ;-) Wer mich kennt, kann sich denken, dass ich mal wieder in eine ganz andere Richtung denke. Na denn …

Das Schlagwort im Moment zu dem Thema ist “Die Ehe für Alle”. Hört sich ja toll an und irgendwie plausibel. Doch wie plausibel ist das denn? Zur Zeit bläht sich das Medienvolk wieder in unglaublicher Polemik über eine Aussage von Annegret Kramp-Karrenbauer auf, welche eigentlich, also wenn man seinen Gehirnkasten einfach mal auf Betriebstemperatur bringt statt nur dünne Luft abzulassen, durchaus wert ist einmal darüber nachzudenken. Doch diese will ich hier garnicht näher diskutieren, wer weiter liest wird bald sehen warum. Was ist Ehe noch, wenn sie für alle gilt. Und wenn man die Ehe nun weit öffnet, wer will hier, so denn der Denkkasten auch funktioniert, die Grenzen ziehen und warum eigentlich noch Grenzen?

Das, was nach meiner Meinung hier überhaupt neu diskutiert werden muss, Weiterlesen »

© Public Domain

© Public Domain

Mit dem Beten ist das so eine Sache. Wie man das macht und was Gebet eigentlich ist, darüber gibt es unglaublich viele Gedanken und Überzeugungen. Immer wieder findet man Texte dazu. Das ist ja auch eine gute Sache, darüber nachzudenken, wie man denn mit dem Gott, der alles erschaffen hat, richtig redet. Die Überzeugungen, wie man Gott richtig anspricht, ändern sich auch durch die Veränderungen unserer Kultur.

Heute findet man eine große Bandbreite an Arten, wie Christen beten. Vom zitieren vorformulierter Gebete bis hin zum netten Plausch mit “Papi”.

Jüngst habe ich einen Artikel in der amerikanischen “Charisma” gefunden, welcher sich mit der Frage beschäftigt, wie man ein Gebet in seiner Anbetungszeit beginnen könne. Folgende Vorschläge listet die Autorin auf: Weiterlesen »

do not track öogo

© upian

Ich erlebe es zunehmend, dass die Nutzer des Internets und von Smartphones, sowie anderer moderner Medien, immer weniger Interesse dafür aufbringen, dass sie sich oft leichtfertig einer Rundumüberwachung aussetzen. Regelmäßig kommen dann Reaktionen wie: “Was hab ich schon zu verbergen” oder “was können diese Firmen schon mit meinen kleinen Daten anfangen?”.

Eine gemeinsame Aktion des Bayerische Rundfunk (BR), arte, upian, Office national du film du Canada bzw. National Film Board of Canada in Zusammenarbeit mit Radio-Canada, Aj# und Radio Télévision Suisse ist “do not track“. Dies ist eine interaktive Homepage, auf der in sieben Episoden eine, wer zustimmt sogar persönliche, Aufklärung betrieben wird, was Tracking ist, wie es funktioniert und warum auch ihre Daten alles andere als uninteressant, ja sogar finanziell sehr lukrativ für die Tracker sind. Hier bekommt man eine recht gute Aufklärung darüber, wie umfangreich uns aussagekräftig die Daten sind, die beständig von uns gesammelt werden.

Zitat von dieser Seite: Weiterlesen »

wütender Mob

© Public Domain

Ein aktueller Fall beschreibt den bedenklichen Wandel unserer Gesellschaft. Insbesondere weil es hier um die Reaktion einer Zeitungsredaktion auf einen Shitstorm gegen eine freie Mitarbeiterin geht.

Der Fall: (Quelle pro-medinenmagazin)

Eine Kolumnistin hat am Sonntag im Westfalenblatt dazu geraten, Kinder nicht an der Hochzeit zweier Homosexueller teilnehmen zu lassen. Es folgte ein Shitstorm gegen die Psychologin. (Richtigstellung: Sie ist Diplom-Soziologin) Das Westfalenblatt gab heute die Entlassung der Frau bekannt.

Ein 43jähriger Vater wandte sich an das Blatt. Er wusste nicht wie er mit der Einladung an seine zwei Töchter (6 und 8 Jahre alt) zu der Hochzeit seines Bruders und seines Lebensgefährten umgehen sollte. Seine Töchter sollten dort die Blumenmädchen sein, die vor dem Paar Blütenblätter und Blumen verstreuen. Er selbst hält diese Homoehe seines Bruder für unangemessen, obwohl er seinen Bruder und dessen Lebensgefährten sehr schätzt. Er habe seinen Töchtern beigebracht, Weiterlesen »

© Publik Domain

© Publik Domain

Großbritannien ist mal wieder Vorreiter in der Zwangstoleranz, welche unterm Strich nichts anderes ist als Diskriminierung durch den Staat bedeutet. Immer wieder werden Christen aus fadenscheinigen Gründen vor Gericht gezerrt und wegen ihrem Glauben diskriminiert. (Ich berichtete schon mal davon)

Diesmal traf es einen Bäcker in Nordirland, der aus Glaubensgründen den Auftrag eines Gay-Aktivisten (Schwulenaktivisten) ablehnte. Dieser hatte einen Kuchen mit dem Schriftzug “Support Gay Marriage” (Unterstützt die gleichgeschlechtliche Ehe) bestellt. (Nachzulesen hier)

Zitat aus der verlinkten Quelle: Weiterlesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 30 Followern an